Tabu Religiöser Missbrauch

Ein TABU-Thema:

religiöser Missbrauch !

Dass sexueller Missbrauch von Minderjährigen und Schutzbefohlenen die Betroffenen schädigt, ist bekannt. Man ist sich deshalb der Strafwürdigkeit solcher Vergehen allgemein bewusst. Wenig bekannt ist die Gefährlichkeit des religiösen Missbrauchs, der eine sehr positive Erscheinungsform haben kann: die Form der bewährten Tradition, der moralischen Ideale oder der religiösen Begeisterung. Ohne eine inhaltliche Prüfung wird er nicht erkannt. Der religiöse Missbrauch wirkt in den prägenden Phasen der Kinder- und Jugendzeit in die tiefsten Bereiche der Seele hinein. Der Missbrauchende wünscht Einfluss über Menschen zu haben und das geschieht durch Schaffung von Abhängigkeit. Dazu missbraucht er die Bibel. Ihre Aussagen über die Authorisierung des Gläubigen werden gekürzt oder ganz unterschlagen und stattdessen eine erpresserische und unehrliche Moral in den Mittelpunkt gerückt, die an biblischen Qualitätsmaßstäben nicht gemessen werden muss. Die Vorgänge, die die Seele zermartern, seelische Erpressung und Überforderung, eine überwiegend negative Gottesvorstellung, Zukunftsangst, kurz lebenslanges Unglücklichsein, sind Folgeschäden, die mindest ebenso verheerend sind wie die Folgen sexuellen Missbrauchs.

(wikicommons / Cesar Leal Jiménez / CC BY-SA 3.0 Licence Bearbeitung: Herz-Motiv auf Fesselband durch Christian Rahn, CC BY-SA 3.0 Licence)

Und doch haben sie kaum eine korrigierende Rückwirkung auf die Theologie – von Schadenersatz ganz zu schweigen. Zweifel werden sehr oft als Angriff auf das Denk- und Deutungsmonopol der religiösen Meinungsmacher gesehen und abgewehrt. Um religiösen Missbrauch wirksam zu bekämpfen und Kinder und Jugendliche rechtzeitig zu schützen, ist es nötig, das Denkmonopol zu brechen und die Gefahren offen zu diskutieren, was wir auf dieser Webseite tun wollen. Insbesondere informieren wir über ein einfaches Prüfungsverfahren. Unsere Besucher haben die Möglichkeit, sich mit Beiträgen an diesem klärenden Prozess zu beteiligen. Wertvoll sind insbesondere Erfahrungsberichte, aber auch kritische Beiträge Andersdenkender, die uns auf Mängel in der eigenen Argumentation hinweisen. Liebe Gläubige, schützt eure Kinder ! Rechtzeitig !

Artikel aktualisiert am 30.06.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.