Fixierung auf den eigenen Gemeindeverein?

Auch die Fixierung auf den eigenen Gemeindeverein begünstigt Machtmissbrauch und schadet der geistlichen Gesundheit einer Gemeinde erheblich. Zum einen kann man sich mit dieer Einstellung nicht an die Tatsache gewöhnen, dass Gott das Recht hat, Laienboten mit einem Auftrag von außen in die Gemeinde zu schicken. Zum anderen fehlen dann für manche sehr wichtige Aufgaben, die nur gemeinsam bewältigt werden können, ständig Mitarbeiter.

Solche Aufgaben sind z.B. eine bibeltreue Telefonseelsorge, die rund um die Uhr besetzt ist, evangelistische Freizeiten für körperlich und geistig behinderte Menschen sowie die Einrichtung eines effizient arbeitenden schiedsgerichtlichen Dienstes.

Eine bibeltreue Telefonseelsorge ist äußerst wichtig, da dort etliche Menschen in größter Not anrufen, die von ihrer Erziehung her niemals eine Kirche oder Evangelisationsveranstaltung betreten oder von ihr etwas Positives erwarten würden. Evangelistische Freizeiten für behinderte Menschen sind ebenfalls eine gemeinsame Angelegenheit, da jede Mutter ein behindertes Kind bekommen kann und nicht nur die Mütter in einer bestimmten Gemeinde. Ein gewähltes Schiedsgericht, das aus ehrenamtlichen Mitgliedern besteht, sowie die Abstimmung der Gemeinden in schiedsgerichtlichen Fragen sind nötig, damit die Gemeinde im Falle einer Straftat nicht gleichgültig bleibt und sich am geschädigten Mitchristen versündigt.

Strukturelle Verbesserungen kannst du am besten unterstützen, wenn du Mitglied im Entscheidungsgremium (Konvent) der Gemeinde bist.

Zusammen mit gleichgesinnten Freunden kannst du dich dort dafür einsetzen, dass die Notwendigkeit gemeinsamer Gemeindedienste – besonders in Notfällen – erkannt wird.

Die Zusammenarbeit von Gemeinden beschränkt sich leider oft nur auf die “Evangelisation” – mit der ein einleuchtendes Motiv innig verbunden ist: die Anwerbung neuer Mitglieder und der damit verbundene Zuwachs an Spenden und Einfluss.

Durch Zusammenarbeit der lokalen Gemeinden in Aufgaben, die nicht dem Mitgliedererwerb dienen, wird die Bereitschaft gefördert, “Laienboten“, die Gott zur Gemeinde schickt, anzuhören – wodurch die Gefahr des Machtmissbrauchs verringert wird.

Artikel aktualisiert am 25.04.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.